08. September 2017 — Verbundforschungsprojekt ASTROSE-Vision gestartet

ASTROSE-Vision: Verteiltes Monitoringsystem zur Unterstützung der Infrastruktursicherheit und des ökologischen Managements von Freileitungstrassen

Die Energiewende stellt neue Anforderungen an die Netze. Dazu zählt ein umfassendes Freileitungsmonitoring. Ziel ist es, unter Bedingungen dezentraler Energieerzeugung die Verfügbarkeit und Stromtragfähigkeit von Freileitungen zu sichern und zu erhöhen.

Hier setzte das Forschungsprojekt ASTROSE® an. Sensorknoten, die sich selbst mit Strom versorgen, erfassen entlang einer Stromtrasse wichtige Faktoren wie Seilneigung, Seiltorsion und fließenden Strom. Die Daten werden an eine Basisstation übertragen und so ausgewertet, dass die Leitstelle in jedem Augenblick den optimalen Leitstromwert kennt. Entwickelt und getestet haben dieses funkbasierte, dezentrale Sensorknotensystem die LTB Leitungsbau GmbH und das Fraunhofer IZM.

ASTROSE-Vision setzt auf dieser Lösung auf. Das Projekt soll erforschen und beispielhaft erproben, wie energieautarke Sensornetzwerke durch bildverarbeitenden Monitoringkonzepte ergänzt werden können. Ziel ist u.a. eine bessere Bewuchskontrolle der Stromtrassen und eine lückenlose Detektion von Sabotageversuchen. Für dieses Forschungsprojekt hat DResearch Digital Media Systems GmbH die Verbundkoordination übernommen.

Die Verbundforschung wird die komplette Aufgabenkette umfassen: Von der Entwicklung einer beispielhaften automatisierten Hard- und Softwarelösung über integrierte Informations- und Kommunikationstechnologien bis hin zur automatisierten Übergabe der Informationen an die Netzleittechnik. Dabei wird angestrebt, die Übertragung und Verarbeitung der Bildinformationen in die vorhandene Lösung zu integrieren.

Das Projekt wurde im August 2017 gestartet und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Projektpartner

DResearch Digital Media Systems GmbH (Verbundkoordination, Kameraelektronik und Bildverarbeitung)

LTB Leitungsbau GmbH (Systemtests, ökologisches Trassenmanagement und Trassensicherheit)

Technische Universität Berlin, FSP Technologien der Mikroperipherik (Kommunikationsnetzwerk und Datenanalyse)

Fraunhofer IZM, Abteilung RF & Smart Sensor Systems (Integration Funksensorsystem und Datenmanagement)