08. September 2017 — Verbundforschungsprojekt ASTROSE-Vision gestartet

NOST-PerimeterNetz: Videobasierter Einbruchschutz für öffentlich zugängliche Flächen

Ziel des Kooperationsprojekts (Laufzeit: 1. Januar 2015 bis 31. März 2017) ist der Einbruchschutz in abgelegenen, ausgedehnten Objekten mit öffentlichem Zugang. Dabei soll das Wachpersonal durch eine im Projekt prototyphaft zu realisierende automatische Szeneninterpretation alarmiert werden.

Die Szeneninterpretation stützt sich im gewählten Ansatz auf eine dezentrale Sensorik. Jeder der Sensorknoten besitzt selbst eine hochqualitative Objekterkennung, die zwischen Wildtieren und Personen unterscheidet. Die Objekte werden mit einem Minimum an Interaktion erlernt, Personen werden in einer aus unterschiedlichen Kamera-Perspektiven ermittelten 3D-Szene verfolgt.

Die Analysen sind nach dem Schwarmprinzip organisiert und konzentrieren sich für besonders rechenintensive Szenen selbständig auf dem Ringserver. Hierfür wird ein neuer Multimediabus-Standard verwendet. Dieser arbeitet zeitsynchron und latenzarm. Damit ermöglicht er erstmalig die Funktionsweise verteilter Intelligenz.

Erprobt werden wird dieses System auf einem Werksgelände. Wegen des Restaurant- und Geldautomatenbetriebs kann es nicht eingezäunt werden und ist häufiger Ziel von Einbrüchen.

Eine ähnliche Bedarfslage findet sich auch in den Abstellbereichen von Bahn und Binnenschifffahrt. Technische Alternativen zur Bestreifung waren hier wegen der bisher sehr hohen Fehlalarmraten nicht in Sicht.

Die Kooperationspartner setzen auf das „Netzwerk Optische Sicherheits-Technologien“ (NOST) als Vertriebsplattform für neu zu etablierende Sicherheitssysteme. DResearch stützt sich bei der Vermarktung seiner neuen Intelligenten Kamera auf die Analyseverfahren der TU und die Verwendung eines neuen Multimediabus-Standards. Das Fachgebiet Nachrichtenübertragung der TU Berlin aktualisiert seine Lehr- und Forschungskompetenz und qualifiziert sich für weitere wirtschaftsrelevante Projekte im Computer Vision- und Big Data-Bereich.

Projektpartner

DResearch Digital Media Systems GmbH
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Nachrichtenübertragung