23. März 2021 — SIBB DeepTech Startup Stipendien 2021: OM-LoT macht das Rennen

ADAP: Entwurfswerkzeug zur Adaption kritischer Teilschaltungen im Design-Prozess hochkompakter Baugruppen

Für viele Bereiche der deutschen Wirtschaft ist die Entwicklung leistungsfähiger elektronischer Systeme auf dem neuesten Stand der Technik unabdingbar. Die projektbeteiligten KMUs sind in ihren täglichen Entwurfsprozessen damit konfrontiert, geeignete Lösungen für kritische Teilschaltungen in Layouts zu finden. Die in dem Vorhaben anvisierte Spitzentechnologie sollte es ihnen erlauben, elektronische Systeme und Produkte schneller und qualitätssicherer zu entwickeln.

Ziel des Vorhabens war die Entwicklung eines Software-Demonstrators für ein innovatives Entwurfswerkzeug (EDA Tool) zur Adaption kritischer Teilschaltungen im Design-Prozess hochkompakter Baugruppen. Im Rahmen des Projektes sollte der Demonstrator in die Entwurfsprozesse der beteiligten KMU integriert werden, verbunden mit dem Ziel der Optimierung der bereitgestellten Verfahren und des Nachweises der Leistungsfähigkeit anhand realer Hardware-Designs.

Die Herausforderungen des Verbundvorhabens ADAP lagen nicht zuletzt im Transfer theoretischen Wissens in unmittelbar anwendbares Handlungswissen. Die Projektmitwirkenden, insbesondere die KMUs, sollten von den Projektergebnissen nachhaltig wirtschaftlich profitieren.

Das Forschungsprojekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms KMU-Innovativ/IKT2020 mit insgesamt rund 1,3 Millionen Euro gefördert. Das Projekt startete im Mai 2015 und war auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt.

DResearch koordinierte das Verbundprojekt und lieferte Konzept-, Algorithmen- und Integrationsbeiträge.

Projektmitwirkende

AEconversion GmbH & Co. KG (Anforderungen, Konzeptbeiträge, Erprobung, Evaluierung)
Zuken GmbH (Konzeptbeiträge, Verfahren, Integration)
TU Berlin Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik (Algorithmen, Verfahren, Schnittstellen, Integration)